Philosophie

Mein Ansatz

Graham Ford war vor 20 Jahren der Erste in Deutschland, der mir fachlich in einem Seminar der Fachhochschule Würzburg bestätigte, was ich persönlich von Kindheit an erfahren durfte:

  • Tiere machen glücklicher
  • Tiere machen gesünder
  • Tiere motivieren zu großen Leistungen

Heute gibt es viele Belege für die Wirksamkeit der tiergestützten Pädagogik und Therapie. Derzeit wird nicht nur in Amerika, sondern auch in Deutschland, Österreich und in der Schweiz viel zum Thema Mensch-Tierbeziehung geforscht und veröffentlicht. Mein Bestreben ist, hier auf dem aktuellen Stand der fachlichen Diskussion zu sein, deshalb besuche ich auch die Fachtagungen in diesem Bereich und bin Mitglied im Bundesverband „tiergestützte Interventionen“. In den Seminaren steht die aktuelle Fachliteratur zur Verfügung, die theoretischen Beiträge werden immer wieder nach neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen aktualisiert.
Ich arbeite mit Tierärzten, einer Pferde-Osteopathin, einer Tier-Psychologin und einem Hundetrainer zusammen, um das Wohl unserer Tiere zu sichern oder entsprechende Ausbildungsinhalte zu übernehmen.Praktische Einheiten werden gemeinsam mit Ihnen als Eltern, Seminarteilnehmer oder Selbsterfahrung Suchende gestaltet.

Einbeziehung der Teilnehmer

  • Wir legen Ihre Ziele gemeinsam fest
  • Die Begegnungen mit dem Tier werden mit Ihnen geplant
  • Sie entscheiden während der Durchführung, was für Sie wichtig ist
  • Reflexion und Evaluation der tiergestützten Interventionen sind selbstverständlich
    Seminar "Auge in Auge" 2015

    Seminar „Auge in Auge“ 2015

    Ich danke Graham Ford, der bis zu seinem Tod den erfolgreichen Verein „Tiere helfen Menschen“ als Vorstand geführt hat, für seine wegweisenden Einsatz in der tiergestützten Pädagogik.

    Kosten

    Graham war stets ehrenamtlich tätig, das kann und will ich nicht, da der professionelle Einsatz von Tieren, vor allem auch von Pferden viel Geld kostet.
    Aber für alle gemeinnützigen Vereine und Organisationen, die sich für Menschen in schwierigen Lebenslagen einsetzen und für diejenigen, die sich für Tiere in Not engagieren, ist meine Arbeit günstiger.
    Und die „Normalzahler“ dürfen sicher sein, dass ein erheblicher Teil eines eventuellen Gewinns in den Tierschutz fließt.